Jungmusikerausflug 2014

Die sonst so beschauliche Stille auf dem Parkplatz der Grundschule in Rülzheim wird an diesem Herbstsamstag durch plötzlich auftretende Geschäftigkeit zerrissen. Lärm von Motoren, sich von ihren Kindern verabschiedender Eltern und natürlich die Vorfreude der Jungmusiker erfüllen die Szenerie. Sind alle auf die Autos verteilt und das Gepäck verstaut kann es auch schon losgehen, zum Ausflug der Jugendkapelle des Musikverein Rülzheim. Durch die herbstlichen Weinberge geht die Fahrt tief in den Pfälzer Wald bis nach Oberschlettenbach. Nachdem in der Unterkunft alle Zimmer bezogen sind läutet unser Dirigent Philipp Menesklou auch schon zur ersten gemeinsamen Musikstunde. Das Konzert des Musikvereins steht kurz bevor und so werden die Stücke intensiv geprobt. Nachdem sich die mitgereisten Musiker der Hauptkapelle den Schweiß von der Stirn gewischt haben, müssen diese feststellen, dass das musikalische Niveau nicht weit von dem der Hauptkapelle entfernt ist und es mit gemütlichem mitspielen nicht getan ist.

Mittags ging es dann schließlich auf eine moderne Schatzsuche, genannt Geocaching, bei der verschiedenen GPS-Koordinaten folgend Hinweise gefunden werden müssen. Einige Gruppen machten es sich einfach und folgten Wald- und Wanderwegen, andere schlugen sich auf direktem Weg durchs Unterholz. Jedoch waren alle erfolgreich und haben den „Schatz“ finden können. Zusätzlich wurden einige mit einer überwältigenden Aussicht über den Pfälzer Wald von einer Burgruine belohnt. Am Abend versammelten sich alle Jungmusiker zur gemütlichen Lagerfeuerrunde.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen folgten Satzproben der einzelnen Register, um Schwachstellen intensiv anzugehen und damit im gemeinsamen Spiel nochmals Verbesserungen zu erreichen. Am Nachmittag wurde auf der neben gelegenen Wiese eine Spielolympiade abgehalten, wobei die Geschicklichkeit aller gefordert war, was zu durchaus amüsanten Szenen, hauptsächlich beim „Apfel- aus-dem-Wasserbecken-fischen“-Spiel, führte. Abends am Lagerfeuer wurden gemeinsam Lieder und bekannte Melodien, aus sonst instrumental zu spielenden Stücken, gesungen.

Am Montag Nachmittag fuhren wir alle zum Biosphärenhaus, um uns mit der Flora und Fauna des Pfälzer Waldes vertraut zu machen. Besonders atemberaubend empfanden die Musiker das wandeln in schwindelerregenden Höhen des Baumwipfelpfades, von dem eine elegant geschwungene Rutsche herunterführte. Bei der anschließenden Vogelflugschau stand den Jungmusikern die urzeitliche Angst als Beute eines riiieeesigen Adlers zu enden, ins Gesicht geschrieben. Nur gut das keiner in die Fänge der Falken geraten ist. Am Abend spielten alle gemeinsam bis spät in die Nacht Gruppenspiele.

Nachdem am Dienstag alle Zimmer gesäubert wurden kamen alle wieder pünktlich am Ausgangspunkt der Reise an. Wir bedanken uns bei allen Helfern und Fahrern, sowie Baugeschäft Hoffmann für den bereitgestellten Transporter.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.